Nord-Süd-Trail Tag 2

Von Kampen nach Morsum (Sylt)

Die Nacht war recht erholsam, trotzdem tut mir der Rücken morgens etwas weh. Ich muss mich erst wieder an das Schlafen auf der Luftmatratze gewöhnen und den richtigen Härtegrad finden.
Wir frühstücken, machen uns fertig und laufen vom Campingplatz zum Bahnhof Westerland, wo wir mit dem Bus dort hin fahren, wo wir gestern aufgehört haben.


Heute morgen ist es recht bewölkt und ein bisschen windig, aber nicht zu kalt. Zum Wandern genau richtig.
Zuerst kommen wir an einem alten Leuchtturm vorbei, anschließend laufen wir wieder ein Stück am Strand entlang, bevor es über die Roten Klippen von Sylt über sandige Pfade oder Holzstege geht.

Nachdem wir uns für eine Weile vom Meer abwenden und in die Ortschaften der Inseln abdrehen, erkennen wir wieder, dass wir mit all dem Touristentroubel absolut nichts anfangen können. Viel zu voll in den Straßen ist es uns dort. Und so sind wir froh – nach einem kurzen Stopp beim Bäcker – die Dünen mit all den frei laufenden Schafen zu erreichen. Wir haben zwar Gegenwind, aber das stört uns nicht sonderlich. Im Gegensatz zu den Radfahren. Davon sind hier dann nicht mehr so viele unterwegs.
Der Abschnitt hinter Tinnum wird mit der Zeit recht dröge. Es sind im Prinzip Feldwege, mal asphaltiert, mal Schotterwege, und rechts und links sind weit und breit nur Felder zu sehen. Dadurch ziehen sich die letzten 6 km erheblich.

Asphaltierte Feldwege auf Sylt

Zudem fängt meine linke Hüfte an zu schmerzen. Vermutlich, da wir die ganze Zeit zur Rechten den abfallenden Strand haben, was zu einer ungewohnten Belastung führt. Später kommen noch Fußschmerzen dazu und kurz vor Morsum – unserem Tagesziel – gesellen sich zur Vollendung noch Schmerzen im Knie dazu. Ich bin echt verdammt platt, als wir am Bahnhof eintreffen. Jetzt am Anfang sind auch 20 km noch sehr anstrengend für mich, da ich fast untrainiert losgelegt habe.

Die Busse sind leider alle schon weg, der nächste kommt erst in zwei Stunden. Also warten wir eine halbe Stunde auf die Bahn und gehen dann die 2,5 km vom Bahnhof Westerland zum Campingplatz wieder zu Fuß.
Dort kochen wir uns Abendessen und duschen noch, danach schlafen wir begleitet vom Ukulelenklang eines Campingplatzbesuchers ein.

Erschöpft aber glücklich.

Gelaufene km: 27,11
Davon Trail-km: 22,22

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: